Investment-Immobilie oder Eigenheim: Die Bar-Gefahr und die versteckte Falle

Haben Sie schon mal gehört, dass ein feuchtfröhlicher Zeitgenosse eine Bar eröffnet? Eine gefährliche Idee, denn wir alle kennen die Regel: Sei niemals dein eigener bester Kunde! Dies gilt auch beim Kauf von Immobilien. Bevor Sie Geld in die Hand nehmen, ist es daher wichtig, dass Sie sich fragen: Möchten Sie mit einem Objekt entweder Rendite erwirtschaften oder selbst darin wohnen? In beiden Fällen lauern Fallen. Gerade die vom Eigenheim ist jedoch besonders heimtückisch. 

Wenn Sie von einer Immobilie Rendite erwarten, empfehlen wir Ihnen auf das gleiche zu achten wie beim Toilettenpapier: Lage, Lage, Lage. Denn eine begehrte Lage bedeutet nicht nur eine starke Mietentwicklung, sondern auch eine hohe Nachfrage bei Mietern. Dadurch vermeiden Sie langen und teuren Leerstand. Darüber hinaus sichert Ihnen eine attraktive Lage ein großes Wertsteigerungspotenzial und viele Kaufinteressenten. Wenn Sie also Ihr Objekt verkaufen möchten, kommen Sie in den Genuss einer kurzen Vermarktungszeit bei gleichzeitig ansehnlichem Gewinn.

Praktischerweise ist Ihr heutiger Mieter potenziell auch der Käufer von morgen. Das bedeutet, dass Sie oftmals gar nicht nach einem Käufer für Ihre Immobilie suchen müssen und sich somit Zeit und Aufwand komplett sparen. Allerdings funktioniert das natürlich nur, wenn sich Ihr Mieter wohl fühlt – sowohl mit dem Objekt an sich als auch mit der Objekt- Lage.

Das Auge mietet mit

Doch selbst gute Lagen können nicht das volle Potenzial ihrer Anziehung entfalten, wenn die Vermarktung des Objekts ungünstig gestaltet wird. Schlechte oder gar keine Bilder sowie gähnend langweilige Standardtexte gehören leider allzu oft zum Horrorkabinett der misslungenen Produktpräsentation. Glücklicherweise haben wir bei CAPRI über die Jahre eine bewährte und für potenzielle Mieter ansprechende Herangehensweise entwickelt. Dabei setzen wir erfolgreich auf ausdrucksstarke Videos, helle und professionelle Bilder, individuelle Texte sowie eine effektive Kommunikation mit dem Mietinteressenten. So erzielen wir für den Anleger eine Top-Rendite. 

Leider können auch wir nicht zaubern. Es wird uns nicht gelingen, mit unserer Vermarktung ein Objekt irgendwo im Nirgendwo attraktiver zu präsentieren als eine Immobilie mit A-Lage. Wenn Sie die Landluft genießen und die süßen Eichhörnchen im Wald gern beim Vergraben von Nüssen beobachten, können wir das absolut verstehen. Nur sollten Sie generell auf keinen Fall Ihr Immobilien-Investment nach eigenen Wohnpräferenzen auswählen. Denn es kommt vor allem auf die aktuellen und die zukünftigen Wünsche des Marktes an. Idealerweise investieren Sie also in einer beliebten Gegend, deren Nachfrage in Zukunft noch weiter steigt.

Surfen Sie auf der Wertsteigerungswelle

Dabei spielen als Faktoren die Makro-, Mikro-, und Nanolage eine wichtige Rolle. Makro bezeichnet den generellen Standort, also z.B. Pampa oder City. Als Lage für ein Investment empfehlen wir bei CAPRI wachstumsorientierte Regionen oder Großstädte ab 500.000 Einwohnern. Am besten, wenn sie sich gerade auf dem Sprung von der sogenannten B-Lage zur A-Lage befinden. Dann können Sie als Investor nämlich noch voll und ganz von der Wertsteigerung profitieren.

Im Allgemeinen sollte ein Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum absehbar sein, wobei sich idealerweise vermehrt unterschiedliche Wirtschaftszweige ansiedeln. Auch Universitäten oder andere Bildungseinrichtungen sorgen für die Attraktivität einer Stadt und tragen durch den Zuzug von Studenten beträchtlich zur Wohnraumnachfrage bei. Standorte wie das Elbflorenz Dresden oder die Kunst-und Kulturstadt Leipzig sind aktuell sehr gute Beispiele für vielversprechende Makro-Lagen.

Punkten Sie mit Lebensqualität und Nachhaltigkeit

Nun zoomen wir einen Tick an Ihr perfektes Investment-Objekt heran und befinden uns in der Auswahl der Mikro-Lage. Wahrscheinlich möchten nur sehr ungewöhnliche Mieter gern zum Geruch der anliegenden Kläranlage aufwachen und von ihrem Balkon die Aussicht auf den nahen Atomreaktor genießen. Daher stellen wir bei CAPRI sicher, dass sich das direkte Umfeld Ihrer Immobilie durch eine hohe Lebensqualität auszeichnet. Zur Analyse der Miko-Lage gehört konkret, dass z.B. Schulen, Ärzte und hochwertige Einkaufsmöglichkeiten schnell erreichbar sind – am besten fußläufig.

Außerdem legen wir bei CAPRI Wert darauf, dass die Immobilie durch eine praktische Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel (ÖPNV) und den Nahverkehr überzeugt. Dieser Vorteil erhöht den Wert Ihres Objekts auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Denn eine gute Anbindung an den ÖPNV ermöglicht dem Mieter, das Verkehrsaufkommen und damit die CO2-Emissionen zu senken.

Bloß nicht die Reichsbürger

Zu guter Letzt betrachten wir die Nano-Lage mit den direkten Eigenschaften / Parametern einer Immobilie. Hierzu zählt z.B. die Nachbarschaft. Auch wenn es viele tolerante und international bewanderte Mieter gibt, möchten sie nach Möglichkeit bestimmt nicht neben einer „Enklave“ von verrückten Reichsbürgern leben, die ihr eigenes Staatsgebiet beanspruchen. Aus diesem Grund achten wir auf eine angenehme Nachbarschaft aus der mittleren und oberen Gesellschaftsschicht. Wenn es sich bei dem Investment um eine Wohnung handelt, kommt es außerdem auf ihre Lage im Wohnhaus an. Ein edles Penthouse-Apartment mit Blick auf die Lichter der Stadt ist natürlich viel begehrter als eine Erdgeschosswohnung mit Aussicht auf Nachbars Rasenmäher.

Wenn Sie aber nicht auf der Suche nach einem Investment-Objekt sind sondern sich ein Eigenheim bauen möchten, gilt es einen schwerwiegenden Fehler zu vermeiden. Folgendes Szenario: Sie haben endlich gerade so genügend Eigenkapital für den Bau Ihres Traumhauses. Wunderbar! Die Freude und Ihre Ansprüche sind hoch – schließlich geht es ja um Ihre persönliche Wohlfühloase.

Versteckte Fallen beim Eigenheim

Doch bei aller Euphorie sollten Sie nicht den Aufwand eines solchen Projektes mit all seinen möglichen Komplikationen unterschätzen. Nicht selten fallen die Baukosten deutlich höher aus als geplant, Termine verschieben sich, auf der Baustelle wird gepfuscht, Bauträger gehen pleite etc. So etwas passiert sogar den Besten. Gern können Sie sich Erfahrungsberichte beim Land Berlin oder in Hamburg abholen – die Schlagwörter lauten „Flughafen“ bzw. „Elbphilharmonie“.

Unser Rat: Überstürzen Sie ihr „Projekt Eigenheim“ nicht. Wenn Sie es angehen, planen Sie lieber genügend Puffer an Zeit und Kapital ein, um nicht böse überrascht zu werden. Alternativ empfehlen wir, zunächst einmal in eine schöne Mietwohnung zu ziehen – gern auch mit Garten, um dieses Thema gleich abzudecken. Wenn Sie sich nun als vorausschauender Mensch um eventuell steigende Mietkosten Gedanken machen, bietet sich parallel ein Immobilien-Investment an. So könnten Sie nicht nur die eigenen Mietkosten kompensieren. Sondern sie profitieren auch vom Wachstumsmarkt und bauen sich langfristig ein Vermögen auf. Dies wiederum könnten Sie nutzen, um sich später ganz entspannt und mit dem nötigen Kapital den Traum vom eigenen Haus zu ermöglichen.

Wenn Sie sich bei diesem Immobilien-Konzept wie zu Hause fühlen, rufen Sie uns gern an!

Teile deine Gedanken